SEGNUNG VOM 6. JULI 2.002, ERSTER SAMSTAG IM MONAT,
IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL MADRID.

Übersetzung aus dem Spanischen

MUTTERGOTTES:

Alle werdet ihr gesegnet und euere Gegenstände werden für den Tag der Finsternis gesegnet. Hebt alle Gegenstände hoch. Ich segne euch, wie der VATER euch segnet durch den SOHN und mit dem HEILIGEN GEIST.

KOMMENTAR ZU DEN BOTSCHAFTEN    (1)

22. November 1980

Das ist die erste Botschaft vom 1. Buch: “Offenbart sich Gott weiterhin den Demütigen?”

Am Anfang steht: “Wer Gott fürchtet wird seine Belohnung im Himmel erhalten”. “Wer Ihn verachtet und Ihn lästert wird nicht in das Reich der Himmel eintreten”. Tiefgründige Worte, die uns erinnern und an verschiedenen Stellen der Heiligen Schrift erscheinen und uns von der “Furcht Yahvé sprechen”. In dem Buch von Exodus, z.B. Moses bittet Israel, daß die Gottesfurcht vor ihren Augen ist: “Die Furcht vor Ihm soll über euch kommen, damit ihr nicht sündigt”. (Ex 20,20). In einem anderen Buch der Bibel steht geschrieben: “Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht” (Si 1.14); und in dem Buch der Sprichwörter erscheint als Frucht der Demut: “Der Lohn für Demut und Gottesfurcht ist Reichtum, Ehre und Leben”. (Spr 22,4)

Die Gottesfurcht ist eine der Gaben des Heiligen Geistes und bedeutet Respekt vor seinen Geboten und die Furcht Ihn zu beleidigen; zur gleichen Zeit seine Gegenwart in der Seele und hält das Böse fern und bewegt das Herz zum Guten.

Der andere Satz der Botschaft warnt uns vor dem Schicksal jener Seelen die sich von Gott abwenden und es zurückweisen, sich mit Ihm zu versöhnen. Diese Personen akzeptieren die Gnade nicht und als Konsequenz, werden sie nicht in die Glorie der Glückseligen eintreten, wenn sie so bis zum Ende ihrer Existenz auf der Erde verbleiben. Es lehrt der Katechismus der Katholischen Kirche: “Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben”. (Mt 12, 31; cf.  Mk 3, 29; Lk 12, 10). Es gibt keine Grenzen der  Barmherzigkeit Gottes, aber, wer sich absichtlich weigert durch die Reue die Barmherzigkeit Gottes anzunehmen, weist die Vergebung seiner Sünden zurück und die angebotene Rettung durch den Heiligen Geist. Solch eine Verhärtung kann zur Endverdammung führen und zur ewigen Verderbnis”. (n° 1864).

Die folgenden Worte sind Wehklagen des Herrn vor dem Fehlen der Antwort der Menschen, die ihr Herz der Göttlichen Gnade nicht öffnen: “Gott sät den Samen in die Herzen, aber es geschieht, daß die Mehrheit der Herzen, voll von Dornen, den Samen nicht wachsen lassen (cf. Lk 8).  Das Gleichnis vom Sämann.

Er bittet auch, daß man die christliche Glaubenslehre praktiziert,”und daß der Priester oder die Ordensleute, die das Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ablegten diese Gelübde erfüllen”. Daß man für den Frieden in Spanien und der ganzen Welt betet; ” daß sie das Göttliche Herz Jesus nicht beleidigen und daß sie bitten durch die Fürsprache meiner divina und allerreinsten Mutter, deren Herz von Schmerz durchbohrt ist, durch die vielen Beleidigungen gegen ihren Sohn”. Der Papst Johannes Paul II., bei verschiedenen Gelegenheiten, hat diese  Wahrheit der Vermittlung der Jungfrau Maria bestätigt; kürzlich sagte er: “Zusammen mit dem Barmherzigen Herzen Christi verehren wir das Unbefleckte Herz der heiligsten Jungfrau Maria, Vermittlerin der Gnade und der Rettung” (Angelus, 23-6-2002).

1.Mai 1981

An diesem Datum, in der Nacht, sieht Luz Amparo die Muttergottes, “sie war sehr traurig und es fielen ihr 2 Tränen über die Wangen ...  und sie bat für den Frieden der Welt”. Anschließend sagt sie uns allen, daß wir nicht aufhören sollen den Rosenkranz zu beten, um das Böse, das die Kirche und die Welt betrifft, zu verhindern: “Meine Tochter, der heilige Rosenkranz mit Andacht gebetet hat viel Macht; Ich verlange von euch sehr wenig: Daß ihr betet, und mit euerem Gebet und euerer Buße werdet ihr meinem Sohn und Mir helfen, viele Seelen zu retten.... Betet viel und tut viel Buße, damit ihr euch alle rettet. Ich liebe euch alle, weil ihr alle meine Kinder seid”. Wie wichtig ist die ewige Rettung! Es ist das transzendenteste in unserem Leben und wie wenig achten wir darauf! Man sollte sich häufig an die Worte des Retters erinnern: “Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt? (Lk 9, 25).

Sie weist auf den Wert der Eucharistie hin, das wichtigste Sakrament: “Man muß beharrlich sein die Heilige Eucharistie zu empfangen”, und sie verbindet es mit einer traditionellen Andacht zur Ehre des Herzen Jesus: “Es ist sehr wichtig an den ersten Freitagen mit viel Frömmigkeit die Heilige Kommunion zu empfangen”; und letztlich bittet sie, daß man für die Priester bete, damit sie “mit ihren guten Beispielen vom Heiligen Geist erleuchtet werden um Gott zu dienen und den Nächsten zu lieben, und daß sie mitarbeiten um Seelen zu retten”.

Das Heilige Herz offenbarte sich mehrere Male der heiligen Margarita de Alacoque; in einer davon offenbarte Er ihr: “Ich verspreche dir, in der übermäßigen Barmherzigkeit meines Herzens, daß Seine allmächtige Liebe allen die 9 Monate lang hintereinander, an jedem ersten Freitag des Monats, die Heilige Kommunion empfangen, die Gnade der letzten Buße gewährt; sie werden nicht in meiner Ungnade sterben ohne die Sakramente zu erhalten; mein göttliches Herz wird ihre sichere Zufluchtstätte in dem letzten Moment sein” (Brief an M.Saumaise, Mai 1688). Versprechen im Prado Nuevo bestätigt, wie wir es gesehen haben, in diesen und anderen Botschaften.

(1)

Wir beginnen diese Kommentare, um beizutragen, die Bitte des Herrn in der letzten Botschaft vom 4.Mai 2002 im Prado Nuevo zu erfüllen: “Ich bitte euch nur, meine Kinder, daß ihr alle Botschaften meditiert, . . . meditiert sie von der Ersten bis zur Letzten”.

Übt das Apostolat in allen Teilen der Welt aus, meine Kinder.
Verbreitet die Botschaften, meine Kinder.
Wie viele lachen über meine Botschaften!
Bringt sie in alle Winkel der Erde.

(Muttergottes, 1.10.1983

 

Kostenloses Exemplar