SEGNUNG VOM 1. JUNI 2002,  ERSTER SAMSTAG DES MONATS,
IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

Übersetzung aus dem Spanischen

MUTTERGOTTES:

Noch einmal, meine Tochter, um alle Menschen zu segnen, eine besondere Segnung für euere Heime, zum Schutz für euere Kinder und gegen die Angriffe Satans.

Hebt alle Gegenstände hoch. Ich segne euch, meine Kinder, wie der VATER euch segnet, durch den SOHN und mit dem HEILIGEN GEIST. Alle Gegenstände sind gesegnet worden mit ganz besonderen Segnungen für euere Heime und zum Schutz für euere Kinder.

KOMMENTAR

”Es wird keine Botschaften mehr geben, aber es wird ganz besondere Segnungen geben und Markierungen die auf die Stirn dauerhaft eingeprägt werden”. Diese Worte gehören zur Botschaft vom 1. Samstag im Mai, (4.5.2002), und werden zum wichtigen Bezugspunkt in der Geschichte der allgemein benannten “Erscheinungen vom El Escorial”.

Während mehr als 20 Jahren!; sind der Herr und seine Allerheiligste Mutter zu uns gekommen um uns Botschaften mitzuteilen, jeden Monat im Prado Nuevo, von Worten mit Vorgeschmack auf die Ewigkeit. Nachdem wir sie gehört haben und danach auf dem Papier betrachtet haben, spürten wir die Worte der Gerechtigkeit des Allerhöchsten, sowie die durchtränkten Worte seiner unendlichen Barmherzigkeit, seine Ermahnungen, prophetische Ankündigungen, Vorhersagen, tröstende Versprechungen, Korrekturen, schmerzliche Wehklagen der Heiligen Herzen von Jesus und von Maria wegen der Sünden der Welt . . .  Und durch Dutzende von Botschaften sind leuchtend vorübergezogen, die verschiedenen Wahrheiten unseres Glaubens, und als besondere Gnade, der Tau der Segnung über Personen und Gegenstände: Für die armen Sünder, für die 3 tägige Finsternis, besondere Segnungen . . .  Es wurde uns eindringlich wiederholt, damit es im Herz für immer eingraviert bleibt, Worte und Ideen wie Gebet, Opfer, Nächstenliebe, Liebe zur Eucharistie, sakramentalen Beichte, Liebe und Gehorsamkeit zum Heiligen Vater, Aufrufe zur Umkehr und Mahnungen für die Priester, Ordensleute, Laien etc. (siehe z.B. der realisierte Aufruf im letzten Monat April zu den verschiedenen Gruppen von Seelen innerhalb der Kirche, es klang schon nach Abschied). Und jetzt am ersten Samstag im Mai 2002, die Mitteilung der Beendigung der Botschaften.

Die Reaktionen vor diesem Ereignis sind unterschiedlich gewesen. Für die Mehrheit: Überraschung, nun, obwohl es etwas war das geschehen mußte und genügend oft angekündigt wurde, kommt es immer unerwartet, aber so sind die Sachen Gottes! Es gab auch einige, die Tränen vergoßen haben, als sie die Nachricht erfuhren. -  Die Botschaften waren so sehr geliebt und ersehnt jeden Monat von den “Pilgern”! Und bei allen die Erwartung: Was wird nun von diesem Zeitpunkt aus geschehen?  Dank sei Gott, obwohl die Botschaften wie erwarteter Regen waren jeden 1. Samstag, endet nicht mit ihnen die beeindruckende Realität und Solidität vom Prado Nuevo, und außerdem, überdauern sie die Zeit. Wir befinden uns selbstverständlich, vor einer neuen Etappe, in der nur der Lauf der Zeit helfen wird es abzuwägen; hoffen wir, auf jeden Fall geduldig, wie sich die Tatsachen entwickeln. Luz Amparo, ihrerseits geht wie immer an den ersten Samstagen im Monat dorthin, den Rosenkranz zu beten, in der Hoffnung, die Segnungen und Markierungen zu empfangen, die an diesem ersten Samstag im Juni erhalten wurden. Es bleibt in jedem Fall, ein großes  Arbeitsfeld und wahrhaftig hoffnungsvolle Perspektiven; die ausströmende Spiritualität von diesen privaten Offenbarungen ist reich und konstant. Ein erster Schritt wird sein, ohne Zweifel, der Hinweis vom Herrn im Monat Mai:  Meditiert die Botschaften . . .”  Es gibt mehr als genügend Material zum Durchlesen und um sich in den Inhalt zu vertiefen; in den folgenden Monaten werden sie den “Pilgern” angeboten.

Es ist offensichtlich, daß der Herr weiß was Er tut, und diese neue Phase erkennt man intuitiv als interessant und fruchtbringend; so hoffen wir es. Öffnen wir unsere Herzen der Wirkungsweise Gottes. Wir beenden abschreibend, mehrere Texte der Botschaften, in welchen an verschiedenen Daten jahrelang das Ende derselben angekündigt wurde, unter der Perspektive Gottes, für Ihn ist alles gegenwärtig. Es dient als Gedächtnishilfe für die Geschichte.

”Meine Botschaften werden enden, aber meine Visionen werden nicht aufhören, meine Kinder”

(Muttergottes, 14.Juli 1984)

“Ich werde nicht aufhören, euch an diesem Ort zu segnen, auch wenn die Botschaften enden”

(Muttergottes, 2.Juli 1988). 

“Meine Botschaften werden enden, aber meine Segnung und mein Wort der Liebe werden an diesem Ort verbleiben”

(Muttergottes, 4.Jan. 1992).

“Meine Worte werden kürzer, meine Kinder, weil Ich euch an alles erinnert habe.

(Muttergottes, 1.Nov.1997).

Ich verspreche, diesen Ort nicht zu verlassen.
Meine Worte werden zu Ende gehen, aber meine Gegenwart dauert an.

(Jesus Christus, 2.Jan. 1999).

 

Übt das Apostolat in allen Teilen der Welt aus, meine Kinder,
Verbreitet die Botschaften, meine Kinder.
Wie viele lachen über meine Botschaften!
Bringt sie in alle Winkel der Erde.

(Muttergottes, 1.10.1983)

Kostenloses Exemplar

+ + +