dolorosa

SEGNUNG VOM 5. JANUAR 2008, ERSTER SAMSTAG IM MONAT,

IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

 

Übersetzung aus dem Spanischen

 

MUTTER GOTTES:

 

Hebt alle Gegenstände hoch . . . Alle wurden gesegnet für den Tag der Finsternis  . . .

Ich segne euch, meine Kinder, wie der Vater euch segnet durch den Sohn und mit dem Heiligen Geist.

_____________________________________________________________________

 

BOTSCHAFT VOM 23. APRIL 1983

IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

 

 

MUTTER GOTTES:

 

Nur, meine Tochter, nur werde Ich dich bitten, daß ihr Opfer darbringt, meine Kinder, ihr macht keine Opfer für die armen Sünder.

 

Ich will, meine Tochter, daß du Jünger für die letzten Zeiten auswählst. Du, meine Tochter, mache Opfer. Die Zeit nähert sich und die Menschen ändern sich nicht. Ich will, daß ihr euch alle an dieser Stelle versammelt, daß ihr Vigilien macht, meine Kinder, und sie für den Frieden der Welt aufopfert, denn die Welt, meine Tochter, befindet sich am Rande des Abgrunds, meine Tochter. Macht Opfer, hört auf meine Warnungen, lacht nicht darüber, meine Kinder. Ich gebe euch ständig Warnungen, damit ihr euch rettet. Ich werde dir sagen, meine Tochter, welche du als Apostel der letzten Zeiten nehmen wirst.

 

Ich wiederhole es: Es würde Mir gefallen, wenn man an dieser Stelle eine Kapelle zu Ehren meines Namens erbauen würde, meine Tochter -,  sie hören nicht auf Mich -,  und daß sie sich hier versammeln um die Passion meines Sohnes zu meditieren. Meine Kinder, habt Mitleid mit meinem Unbefleckten Herzen; mein Herz wird triumphieren; flüchtet euch in mein Herz. Ich werde Gnaden über die Erde ausschütten, damit ihr die himmlischen Wohnungen erreichen könnt.

 

Ich will, meine Kinder, daß ihr weiterhin den heiligen Rosenkranz betet; es würde Mir gefallen, wenn man die 3 Teile des Rosenkranzes bete. Durch den Rosenkranz; durch das Sakrament der Beichte und euch der Eucharistie nähernd, werdet ihr viele Seelen retten, meine Kinder. Es bittet euch darum, meine Kinder, euere barmherzige Mutter, aber euere Mutter voll von Schmerz. Seid nicht undankbar.

 

Alle, meine Kinder, alle diejenigen, die Zuflucht zu meinem Unbefleckten Herzen nehmen und die an allen ersten Samstagen des Monats zur Kommunion gehen, Ich verspreche ihnen, sie werden ihre Belohnung im Himmel empfangen; aber, meine Kinder, vorher habt ihr euch dem Sakrament der Beichte zu nähern. Wie viele von euch haben es nicht getan! Ihr denkt nicht an die große Gefahr in der euere Seele ist.

 

Ja, meine Kinder, es würde Mir gefallen, wenn man an dieser Stelle eine Kapelle zu Ehren meines Namens erbauen würde. Sie hören nicht darauf, meine Kinder; jeder der meine Botschaften nicht hören will, wird bestraft werden, meine Kinder. Du, meine Tochter, sei demütig, bringe mehr Opfer und opfere sie für die armen Sünder auf.

 

Küsse den Boden, meine Tochter . .  . Für die geweihten Seelen. Wie viele geweihte Seelen ziehen viele Seelen zum Abgrund, meine Tochter! Bittet für sie, meine Kinder, Ich liebe sie so sehr, und wie schlccht sie es Mir erwidern!

 

Sieh, meine Tochter, sieh mein Unbeflecktes Herz, sieh wie es vom Schmerz durchbohrt ist, von allen meinen Kindern, von allen ohne Unterschied der Rasse. Nimm vier Dornen weg, meine Tochter. Mit eueren Gebeten und eueren Opfern haben sich vier gereinigt. Nimm sie weg ohne Angst, meine Tochter . . . Hab keine Angst, meine Tochter . . . Hab keine Angst, meine Tochter,  du mußt darüber froh sein, es haben sich vier durch euere Gebete gereinigt, meine Kinder. Es gefallen Mir euere Gebete so sehr!

 

Schreibe noch einen anderen Namen, meine Tochter, in das Buch des Lebens . . . Es gibt viele Namen, meine Tochter, in dem Buch des Lebens; diese Namen werden niemals ausgelöscht werden.

 

Opfere dich, meine Tochter, opfere dich als Sühneseele zur Wiedergutmachung für alle Sünden der Welt auf. Es lohnt sich zu leiden, meine Tochter, um eine große Belohnung zu empfangen.

 

Küsse das Buch, meine Tochter . . . Niemals mehr, meine Tochter, wird dieser Name gelöscht werden.

 

Opfere dich als Sühneseele für die geweihten Seelen auf; hilf Mir, meine Tochter, hilf Mir das Kreuz mit meinem Sohn zu tragen.

 

Küsse die Füße, meine Tochter . . .

 

Du wirst nicht vom Schmerzenskelch trinken; es bleibt sehr wenig, meine Tochter. Der Kelch der Barmherzigkeit Gottes ist schon bis zum Rand voll, meine Tochter,  und ist dabei überzulaufen. Der Vater, meine Tochter, wird seine Engel senden um die ganze Menschheit zu richten, und jeden Einzelnen wird Er nach seinen Werken vergelten, meine Kinder.

 

Liebt eueren Nächsten, meine Kinder; wer den Nächsten nicht liebt, liebt meinen Sohn nicht.

 

Und du, meine Tochter, demütige dich, laß dich verleumden. Denk an meinen Sohn, meine Tochter, er vollbrachte Wunder und sie nannten Ihn einen Besessenen, und sie glaubten nicht an Ihn, meine Tochter; denk daran wenn sie nicht an meinen Sohn glaubten, du bist nicht mehr als Er, meine Tochter. Auch denk daran, daß dich mein Sohn gewählt hat, nicht du hast Ihn gewählt; deshalb, meine Tochter, mußt du dich klein machen, sehr klein, um hoch, sehr hoch hinaufzusteigen.

 

Meine Kinder, Ich segne euch, weil der Vater euch segnet durch den Sohn und mit dem Heiligen Geist.

 

Segnet, meine Kinder, und lobpreist eueren Gott, nur Er kann euch retten durch die Fürsprache euerer Mutter.

 

Auf Wiedersehen!

 

 

Kommentar zu den Botschaften

 

23. April 1983

 

 

„Nur, meine Tochter, nur werde Ich dich bitten, daß ihr Opfer darbringt, meine Kinder, ihr macht keine Opfer für die armen Sünder.

Ich will, meine Tochter, daß du Jünger für die letzten Zeiten auswählst. Du, meine Tochter, mache Opfer.. Die Zeit nähert sich und die Menschen ändern nicht nicht. Ich will, daß ihr euch alle an dieser Stelle versammelt, daß ihr Vigilien macht, meine Kinder, und sie für den Frieden der Welt aufopfert, denn die Welt, meine Tochter, befindet sich am Rande des Abgrunds, meine Tochter. Macht Opfer, hört auf meine Warnungen, lacht nicht darüber, meine Kinder. Ich gebe euch ständig Warnungen, damit ihr euch rettet“ (Die Jungfrau).

 

Wie sollen wir das verstehen, wenn die Jungfrau von Opfer spricht? In einem vor kurzem erschienenen Kommentar boten wir über dies eine Erklärung an. Wir sagten dann: „Es ist nicht dasselbe „Buße“ als Tugend zu tun, als „Bußen“ was den „Opfern“ und „ Abtötungen“ entsprechen würde. (1). Es bittet uns die Jungfrau Opfer zu machen oder Abtötungen; sprechen wir von diesem Thema; um tief in eine Spiritualität einzudringen, die in den Evangelien so gegenwärtig ist.

 

Die Heilige Schrift, im allgemeinen, zeigt uns die absolute Notwendigkeit des Opfers oder der Entsagung um Gott und den Nächsten zu lieben. Die Worte von Jesus Christus sind diesbezüglich ganz klar: „Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen. (Mt 16, 24-25).

 

Um ein wahrer Jünger Jesus zu sein, muß man sich selbst entsagen: Die schlechten Neigungen, den Egoismus, den Hochmut, die Sinnlichkeit, die Bequemlichkeit, etc.; demütig die Kreuze akzeptieren die der Herr uns schickt, um uns so von unseren Sünden zu reinigen und sie aufzuopfern für alle Beleidigungen die gegen die Herzen von Jesus und Maria begangen werden, wie es uns so viele Male die Botschaften vom Prado Nuevo lehren:

 

·        „Küsse den Boden, meine Tochter, zur Sühne von so vielen, vielen Blasphemien, die auf der Welt an die Herzen von Jesus und Maria begangen werden (Die Jungfrau), 1-12-1990).

·        „Liebt unsere Herzen, sie werden sehr beleidigt, meine Kinder. Liebt das Unbefleckte Herz von Maria und das Göttliche Herz von Jesus“ (Die Jungfrau, 3-9-1994).

·        „Kämpft, meine Kinder, und laßt euch nicht durch Worte erobern die eueren Ohren schmeicheln, durch Bequemlichkeiten für eueren Körper. Seid treu dem Willen Gottes, liebt unsere Herzen“ (Die Jungfrau, 2-2-2002).

 

Manchmal, vor den Prüfungen, den Leiden, definitiv in den Kreuzen, beklagen wir uns und sagen: „Aber gibt es denn keinen anderen Weg um den Himmel zu erreichen?“. Wenn wir auf das Leben von Christus schauen, bemerken wir, daß von der Krippe bis zum Kalvarienberg, Er den Weg mit einer langen Reihe von Mühen, Demütigungen und Arbeiten zurücklegte, und ihren Höhepunkt in seiner Passion und Tod am Kreuz erreichten. Wenn Er uns einen anderen sicheren Weg anbieten könnte, hätte Er es getan; aber Er wußte, daß es der Einzige ist, war Er der Erste, der ihn zurücklegte, damit wir danach seinen Spuren folgen: „Und ich, wenn ich über die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen“ (Joh 12, 32).

 

Es ist daher notwendig, viele Liebe und Opfertaten zu tun, denn die Liebe ist immer opferwillig um echt und wahrhaft zu sein. Jedoch denken wir nicht, daß dies etwas Kompliziertes sei; es kann uns dienen was der heilige Franziskus von Sales in seinem unsterblichen Werk erklärt: Anleitung zum frommen Leben. „Die wahre und lebendige Frömmigkeit setzt die Gottesliebe voraus; ja sie ist nichts anderes als wahre Gottesliebe. (. . . ). Sie läßt die Liebe in uns oder uns in der Liebe tätig werden mit rascher Bereitschaft und Freude. Die Liebe bewirkt, daß wir alle Gebote Gottes beobachten; die Frömmigkeit; daß wir sie hurtig und bis ins kleinste erfüllen. (. . . ). Die Frömmigkeit ist eine höhere Stufe der Liebe; darum läßt sie uns nicht nur die Gebote Gottes eifrig, entschlossen und gewissenhaft beobachten, sonderen darüber hinaus noch in liebevollem Eifer viele gute Werke vollbringen, die nicht geboten, sondern nur empfohlen sind oder zu denen wir uns angetrieben fühlen.“. All dies angenommen, wenn man es anzuwenden weiß, ist eine exzellente Übung der Abtötung.

 

Das Thema der Apostel der letzten Zeiten wurde hier bei einer früheren Gelegenheit behandelt (2), daher gehen wir jetzt nicht weiter darauf ein, außerdem da seine Unterscheidung nicht einfach ist, bleibt es in dem Bereich des Mysteriums.

 

Es bittet zweimal die Jungfrau die Kapelle zu ihren Ehren, und deutet auf den Zweck derselben hin, die Passion von Christus zu meditieren: „Ich wiederhole es: Es würde Mir gefallen, wenn man an dieser Stelle eine Kapelle zu Ehren meines Namens erbauen würde, meine Tochter -, sie hören nicht auf Mich -, und daß sie sich hier versammeln um die Passion meines Sohnes zu meditieren ( . . . ). Ja, meine Kinder, Ich hätte es gerne, wenn man an dieser Stelle eine Kapelle zu Ehren meines Namens erbauen würde“.

 

In mehreren Fragmenten der Botschaft wird das Unbefleckte Herz von Maria erwähnt und ein damit verbundenes Versprechen mit der Ausübung der Sühnekommunion an den ersten Tagen:

 

·        „Meine Kinder, habt Mitleid mit meinem Unbefleckten Herzen; mein Herz wird triumphieren; flüchtet euch in mein Herz.

·        „Alle, meine Kinder, alle diejenigen, die Zuflucht zu meinem Unbefleckten Herzen nehmen und die an allen ersten Samstagen des Monats zur Kommunion gehen, Ich verspreche ihnen sie werden ihre Belohnung im Himmel empfangen.

·        „Sieh, meine Tochter, sieh mein Unbeflecktes Herz, sieh wie es vom Schmerz durchbohrt ist, von allen meinen Kindern, von allen ohne Unterschied der Rasse, Nimm vier Dornen weg, meine Tochter. Mit eueren Gebeten und eueren Opfern haben sich vier gereinigt“.

 

Weiter unten, die Jungfrau insistiert wieder einmal in dem Gebot der Nächstenliebe, so oft wiederholt in den Botschaften vom Prado Nuevo: „Liebt eueren Nächsten, meine Kinder; derjenige der den Nächsten nicht liebt, liebt meinen Sohn nicht“, in Konsonanz mit dem Ersten Brief des heiligen Johannes: „Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott! Aber seinen Bruder haßt, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben“ (3). Davon kann man die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels erkennen: Jeder, der die Gerechtigkeit nicht tut und seinen Bruder nicht liebt, ist nicht aus Gott“ (4).

 

 

__________________________

 

(1)   Segnung und Kommentar  (3.11.2007).

(2)   Siehe Kommentar zu der Botschaft vom 6. August 1982  (Segnung: 2.7.2005).

(3)   1 Joh 4,  20-21.

(4)   1 Joh 3,  10.

 

 

Macht Apostolat in allen Teilen der Welt, meine Kinder,

verbreitet die Botschaften, meine Kinder.

Wie viele lachen über meine Botschaften!

Bringt sie in alle Winkel der Erde.

 

(Mutter Gottes, 1.10.1983)

 

Kostenloses Exemplar

 

* * *