SEGNUNG VOM 4.JUNI 2005, ERSTER SAMSTAG IM MONAT,
IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

Übersetzung aus dem Spanischen

MUTTER GOTTES:

Hebt alle Gegenstände hoch; alle werden gesegnet mit einer ganz besonderen Segnung von meinem Göttlichen . . . und vom Unbefleckten Herzen von Maria; die beiden Herzen in einem.

Ich segne euch, wie der Vater euch segnet durch den Sohn und mit dem Heiligen Geist.

Kommentar zu den Botschaften

9. April 1982

In dieser Botschaft, wie bei so vielen Gelegenheiten, betrachtet Luz Amparo den Herrn beim Leiden der Passion:

Ja, meine Tochter, diese Marter akzeptierte Ich aus Liebe zu der ganzen Menschheit; aus Liebe zu den Menschen, akzeptierte Ich die Verspottungen, die Ohrfeigen, die Anspuckungen, die Verleumdungen; diese Leiden empfängt mein Leib täglich wegen der Perversität der Menschen" (Der Herr).

Wie groß ist die Liebe von Jesus Christus! Der Allmächtige Gott, der Verachtungen und der Perversitäten der Menschen unterworfen. Der Herr des Universums, der König der Könige, der Allmächtige von seinen Kreaturen beleidigt, wir vergelten Ihm Böses für Gutes, Lieblosigkeit für Liebe, Verrat für Treue . . . . Es ist das Herz von Jesus, das sich so beklagt, derselbe, der sich der heiligen Margarita María de Alacoque offenbarte und machte ihr die genannte „große Enthüllung"; in einer von seinen Mitteilungen, sagte Er zu der Heiligen mit Schmerz und Zärtlichkeit, während sie vor dem ausgestellten Allerheiligsten betete: „Hier ist dieses Herz, das so sehr die Menschen geliebt hat, Er hat alles auf sich genommen, bis zu dem sich Erschöpfen, zu dem sich Verzehren, um ihnen seine Liebe zu beweisen, und als Dank erhält Er von der Mehrheit nur Undankbarkeiten, durch ihre Unehrbietigkeiten und Sakrilegien, und durch die Bosheit und die Verachtung, die sie für Ihn haben in diesem Sakrament der Liebe. Aber noch mehr schmerzt es Mich, daß Herzen die Mir geweiht sind, sich so benehmen" (1) (Juni 1675 in der Oktave von „Fronleichnam").

Seien wir wahre Nachfolger von Christus, Freunde von dem „Freund der niemals versagt", weil Er treu und wahrhaft" ist (vergl. Offb 19, 11), und erwidern wir seine Nächstenliebe und Hingabe für uns mit einer erneuerten Treue und Liebe, die von Tag zu Tag zu seinem Göttlichen Herzen mehr entbrennt, daß sie effektiv wird, in den Werken der Barmherzigkeit mit dem Nächsten.

16. April 1982

Als Luz Amparo in Ekstase fällt, staunt sie verwundert vor einer Vision von Engeln, die ihr gezeigt wird. „Welche Schönheit, mein Gott! Oh, was für Engel! Oh, was für ein Licht, mein Gott! Oh, welche Schönheit, mein Gott! Oh, was für Engel!".

Danach offenbart sich der heilige Erzengel Michael, der sich zum Sprecher der Worte des Herrn macht, in seinem Namen sprechend: „Empfange diese Botschaft. Dies ist die letzte Botschaft, die Ich den Menschen geben werde. Aber sage zu allen, daß alle diese Botschaften, die Ich gegeben habe sich erfüllen werden, von der ersten bis zur letzten, und daß der Zorn von Gott Vater sich über die Menschheit ausschütten wird, über die Heuchler und Schwindler meiner Kirche, die Unkeuschen (. . . ), und sage zu allen, daß sie ihr Leben zum Bessern ändern sollen, daß sie die Gebote des Gesetzes Gottes erfüllen ( . . . ). Sie werden Verfolgungen haben, aber sie kommen vorwärts, so wie meine Jünger werden auch sie verfolgt werden; aber es lohnt sich das Apostolat auszuüben, um den ewigen Lohn zu erhalten".

Nur in einer anderen Botschaft vom Prado Nuevo (19.3.1982) offenbarte sich der heilige Erzengel Michael, der im ganzen acht mal in den Botschaften vom Prado Nuevo erwähnt wird, und Luz Amparo sieht ihn außerdem noch bei zwei weiteren Gelegenheiten; am 29.Januar 1982 betrachtet sie selbst den heiligen Michael zusammen mit noch zwei Erzengeln; den heiligen Gabriel und den heiligen Raphael. Es gab damals keine Botschaft; deshalb ist diese Vision nicht in der Zusammenfassung der Botschaften vom Prado Nuevo einbegriffen. Luz Amparo fragt die Jungfrau über einen gewissen Engel der mächtig ihre Aufmerksamkeit hervorruft: „Wer ist dieser Engel?" Die Jungfrau antwortet ihr: „Kennst du ihn nicht? Es ist der heilige Michael". Dann sieht sie einen Chor der Seraphine singend, und hinter ihnen, die drei für uns bekanntesten Erzengel: Der heilige Michael hielt in seiner rechten Hand ein Schwert am Griff; der heilige Raphael trug hängend über der Brust ein rechteckiges, sehr glänzendes Schild, auf dem sich das Antlitz von Gott Vater hervorhob; im Zentrum eine Taube und darunter, der strahlende Sohn; der heilige Gabriel trug zwischen seinen Händen ein wunderschönes Buch, mit einem Bild der allerheiligsten Jungfrau auf der Titelseite . . . . Es sind wahrhaftig wunderbare Beschreibungen, die uns die Existenz von einer übernatürlichen Welt bestätigen, unsichtbar für uns, aber genau so wirklich wie alles was uns umgibt, und die wir Tag für Tag mit den Augen des Fleisches betrachten.

Es ist die Welt der Engel.

Nach unserem katholischen Glauben bleibt die Existenz der Engel außer jedem Zweifel. Der heilige Gregorio Magno sagte es auf eine hyperbolische Weise: „Fast alle Seiten der heiligen Schrift beinhalten die Existenz der Engel", und wirklich erscheint sie in vielen von ihnen: Zwei Engel warnen Lot vor der Gefahr, die ihm und seiner Familie auflauert, vor der Strafe die sich nähert und sie antreibt Sodom zu verlassen (vergl. Gen 19, 12 und folg.); ein Engel steht Hagar und seinem Sohn bei, als sie dürstend durch die Wüste gehen (vergl. Gen 21, 17-18). Ein Engel hilft Elija und besorgt ihm Brot und Wasser für den Weg, als er vor der Verfolgung von Isebel flieht (vergl. 1 Kön 19, 5-7). Der Erzengel Raphael begleitet Tobias auf seinem Weg und überhäuft ihn und seine Familie mit Segnungen (vergl. Tob 11,11 u. folg). Wenn wir unseren Blick auf das Neue Testament richten, sehen wir, wie der Engel des Herrn den heiligen Petrus von den Ketten befreit und ihm die Türen des Gefängnisses öffnet (vergl. Apg 12, 7-10). Ein tröstender Engel stärkt Jesus in seiner Agonie am Ölberg (vergl. Lk 22, 43). In dem Buch der Offenbarung werden ständig die Engel erwähnt, die auf die Befehle Gottes wirken, sie sind Gesandte des Allerhöchsten und sie verherrlichen Ihn.

Den heiligen Thomas von Aquin nennt man Doctor Angelicus, durch seine exakte Doktrine über diese geistigen Wesen, in seiner Abhandlung über die Engel (2). Über die Hierarchie der Engel, kann man das Geschriebene von dem genannten Pseudo Dionysios der Areopagite lesen, dessen Werk: „Die himmlische Hierarchie" (3) sich hauptsächlich auf die Doktrine über die Engel bezieht.

In dem neuesten Lehramt, können wir den geliebten Papst Johannes II zitieren, der in einer Katechese bestätigte: „Die Kirche, erleuchtet durch das Licht, das die Heilige Schrift schenkt, durch die Jahrhunderte hindurch zur Wahrheit von der Existenz der Engel, dieser von Gott geschaffenen reinen Geistwesen bekannt hat. Im nicaeno-constantinopolitanischen Glaubensbekenntnis bekannte sie diese Wahrheit von Anfang an und bestätigte sie auf dem IV. Lateran-Konzil (1215), dessen Lehrentscheidung vom I. Vatikanischen Konzil wieder aufgegriffen wurde im Zusammenhang mit der Lehre von der Schöpfung". (6.8.1986).

Und der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt: "Daß es geistige, körperlose Wesen gibt, die von der Heiligen Schrift für gewöhnlich „Engel" genannt werden, ist eine Glaubenswahrheit. Das bezeugt die Schrift ebenso klar wie die Einmütigkeit der Überlieferung". Nr. 328

_________________________

  1. José Maria Sáenz de Tejada, S.J., Vida y obras principales de santa Margarita María de Alacoque (Madrid), 1977 Seite 28.
  2. Summa Theologica I
  3. Gesammelte Werke des Pseudo Dionysios der Areopagite (Madrid, 1995).

Übt das Apostolat in allen Teilen der Welt aus, meine Kinder,
verbreitet die Botschaften, meine Kinder.
Wie viele lachen über meine Botschaften!
Bringt sie in alle Winkel der Erde.
(Mutter Gottes, 1.10.1983)

Kostenloses Exemplar

* * * *