SEGNUNG VOM 2. NOVEMBER 2002, ERSTER SAMSTAG IM MONAT,

IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

 

 

MUTTERGOTTES:

 

Meine Tochter, als Mutter der Sünder, die Segnung für alle, die zu diesem Ort kommen, für alle ihre Verstorbenen.

 

 

LUZ AMPARO:

 

Oh, wie sie aus dem Fegefeuer herauskommen! Oh, mein Gott, Tausende von Personen kommen mit einem Glanz heraus!

 

MUTTERGOTTES:

 

Hebt alle Gegenstände hoch, alle sind gesegnet worden und eine ganz besondere Segnung für alle lieben Angehörigen.

Ich segne euch, wie der Vater euch segnet durch den Sohn und mit dem Heiligen Geist.

 

 

KOMMENTAR ZU DEN BOTSCHAFTEN

 

25. September 1981

(Fortsetzung)

 

Dieses Mal, ist es die Jungfrau die mit Luz Amparo in Verbindung tritt, um ihr einige Ratschläge zu geben, gleichzeitig macht sie einige prophetische Ankündigungen von großer Bedeutung; es ist die erste Botschaft, die sich im Detaille über dieses Thema ausbreitet.

 

“Hör auf deinen Beichtvater”, empfiehlt sie ihr am Anfang; und Sie wird es ihr mehrere Male in anderen Botschaften wiederholen. “Verliere nicht den Mut”, bitte deinen Beichtvater um Rat; daß er dich leite, meine Tochter, Sie insistiert am 16.Oktober des gleichen Jahres. Im folgenden Monat, am 20. sagt ihr der Herr: “Sei demütig, meine Tochter, sprich mit deinem Seelenführer, daß er dich leite”.

 

Wie empfehlenswert ist für alle die geistliche Führung; im allgemeinen, ist ihre Notwendigkeit für die Seele zu berücksichtigen, die nach Heiligkeit trachtet. Man sagt, treffend, der schlechteste Ratgeber einer Person, ist sie selbst und der Hl. Bernhard schreibt “jener der sich als Meister seiner selbst betrachtet, macht sich zum Schüler eines Toren”. (Epist. 87, 7). Die Führung hilft uns in dem Kampf gegen die Versuchungen, so wie uns besser in den Tugenden zu üben. Unsere Leidenschaften verdunkeln den Verstand und der Dämon versucht uns zu verwirren; deshalb, braucht man die Hilfe und Orientierung von einem geistlichen Führer, der uns anregt auf dem Weg zur Perfektion und uns vor den Gefahren warnt, die die Seele bedrohen. Der Papst Johannes Paul II empfahl es bei einer Gelegenheit mit diesen Worten: “In dem eigenen Leben fehlen weder Dunkelheiten noch Schwächen. Es ist der Moment der persönlichen, geistlichen Führung. Wenn man vertrauensvoll spricht, wenn man mit Schlichtheit die eigenen inneren Kämpfe darlegt, man kommt immer voran und es wird weder Hindernis noch Versuchung geben, die erreichen können, uns von Christus abzuwenden” 1).

 

Sie bittet Luz Amparo noch einmal, daß sie das Kreuz von Jesus trage und macht sie zur Teilnehmerin am Mysterium des Schmerzes. “Breite die Arme aus, wie mein Sohn sie am Kreuz ausbreitete um die Menschheit zu retten (. . . ). Nimm dieses Kreuz, meine Tochter, lege es auf die Schulter und folge meinem Sohn nach, so wie Ich Ihm nachfolgte bis zum Kreuz mit meinem vom Schmerz durchbohrten Herzen und mit meinem Sohn, leidend um die Menschheit zu retten”. Wir wissen durch den Glauben, daß das Leiden durch die Sünde in die Welt eindrang, denn Gott, als Er den Menschen schuf, hatte Er ihn vor dem Schmerz bewahrt; vom irdischen Paradies wäre er in den Himmel gekommen um ihn für ewig zu genießen. Deshalb sagt die Jungfrau in der gleichen Botschaft: “Die Auserwählten, meine Tochter, werden zum Eden des Paradieses zurückkehren. Ich werde mit meinem Sohn kommen wegen der Auserwählten (. . .). Die Auserwählten werden sich im Paradies der Liebe und der Glückseligkeit sehen”.

 

Sie macht mehrere prophetische Ankündigungen, in Konkordanz mit der Bibel die nur die Zeit klären wird. “Viele werden durch die Hände der Feinde sterben, die Herrschaft des Feindes dauert nicht lange an (. . .) , Der Kampf wird euch sehr lange erscheinen; dann wird der Feind zum Sieger. Es wird 3 Tage Finsternis geben; die Sonne wird sich verdunkeln und der Mond wird ein sehr schwaches Licht geben”; und unterscheidet die Kinder Gottes, die während dieser Zeit, “ im Gebet ausharrend und Gott nicht vergeßend (. . .). Ich bitte um Gebet, mit dem Gebet werdet ihr euch retten”. Sie erwähnt zwei biblische Persönlichkeiten: “Der 4. Aufenthalt ist vorbereitet für den Kampf; in diesen Momenten werden Elias und Henoch erscheinen und werden große Wunder vollbringen, damit die Feinde meines Sohnes sich bereuen und zu Gott zurückkehren (. . .) Elias und Henoch, Zeugen von Jesus, werden sehr wirksam sein für die Bekehrung der Menschheit, sie werden dem Tod übergeben und nach dem Geschehnis dieses Todes, wird es ein großes Wunder geben, meine Tochter; dies steht geschrieben”. Die heilige Schrift erwähnt beide häufig; von Elias erzählen sie uns sogar an verschiedenen Stellen von seinem Leben als Prophet. Die ältesten Interpreten identifizieren sie, zusammen mit den zwei Zeugen der Apokalypse: “Und ich will meinen zwei Zeugen auftragen, im Bußgewand aufzutreten und prophetisch zu reden, zwölfhundertsechzig Tage lang. (Offb 11,3). Es trifft zusammen mit der Botschaft die sie auch erwähnt als “Zeugen von Jesus” und würde erklären, daß die Bibel nicht von ihrem Tod spricht, sondern von ihrem mysteriösen Verschwinden: “Als sie drüben angekommen waren, sagte Elija zu Elischa: Sprich eine Bitte aus, die ich dir erfüllen soll, bevor ich von dir weggenommen werde. (. . .) Während sie miteinander gingen und redeten, erschien ein feuriger Wagen mit feurigen Pferden und trennte beide voneinander. Elija fuhr im Wirbelsturm zum Himmel empor. (2 Kön 2, 9,11). “Elija kämpfte mit leidenschaftlichem Eifer für das Gesetz und wurde in den Himmel aufgenommen. (1 Makk 2, 58). Henoch ging seinen Weg mit dem Herrn und wurde entrückt: / ein Beispiel der Gotteserkenntnis für alle Zeiten. (Sir 44, 16). Aufgrund des Glaubens wurde Henoch entrückt und mußte nicht sterben; er wurde nicht mehr gefunden, weil Gott ihn entrückt hatte; vor der Entrückung erhielt er das Zeugnis, daß er Gott gefiel. (Hebr 11, 5). Andere denken an Mose und Elias, welche “das Gesetz und die Propheten” darstellen. In jedem Fall, befinden wir uns vor einem ungeklärten Mysterium das die Kirche nicht definiert hat.

 

Was das “große Wunder” betrifft, kennen wir seine Charakteristiken nicht; wir nehmen an, daß es ein Ereignis sein wird aus Gottes Händen kommend durch das sich Seine Macht und Größe offenbaren wird und zur Bekehrung einladen wird, als Frucht seiner Barmherzigkeit für die Menschheit.

 

Die folgenden Worte sind von einer tiefgründigen Schönheit durchtränkt und erinnern uns an die Stellen des Evangelium: “Wer Durst hat eile zu meinem Sohn, denn Er ist die Quelle des Lebens. Wer mit Lasten beladen ist, eile zu meinem Sohn, Er wird ihn entlasten. Kommt zu meinem Sohn, denn Er wird euch zum Ort des Lebens bringen. An diesem Ort steht geschrieben: “Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt wird gerettet”. Dieses Leben wird ewig währen”.

 

1) “Brief an die Seminaristen in Spanien”,  8.11.1982

 

Übt das Apostolat in allen Teilen der Welt aus, meine Kinder,

verbreitet die Botschaften, meine Kinder.

Wie viele lachen über meine Botschaften!

Bringt sie in alle Winkel der Erde.

 

(Muttergottes, 1.10.1983)

 

Kostenloses Exemplar