SEGNUNG VOM 1.FEBRUAR 2003, ERSTER SAMSTAG IM MONAT,

IM PRADO NUEVO, EL ESCORIAL (MADRID)

 

Übersetzung aus dem Spanischen


MUTTERGOTTES:

 

Ich werde eine ganz besondere Segnung geben für alle Heime, die Familien und die Sterbenden. (Pause)

Hebe alle Gegenstände hoch, meine Tochter. (Pause)

Ich segne euch, im Namen des Vaters, des Sohnes umd mit dem Heiligen Geist.


Kommentar zu den Botschaften

16. Oktober 1981

 

“Sage ihnen, daß sie weiterhin die Mandate meines Sohnes erfüllen. (Die Jungfrau).

 

Jesus Christus nachfolgen bringt mit sich die Gebote zu halten. Er selbst lehrte es uns so: “Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten (...).  “Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren”. (Joh 14,   15. 21). Es sind 10 Gebote; deshalb genügt es nicht nur einige von ihnen zu halten, sondern alle! Der Weg um zum Himmel zu gelangen ist einer Brücke vergleichbar, die mit 10 Brückenpfeiler konstruiert ist, wenn nur einer einstürzt, ist es unmöglich das andere Ufer zu erreichen. Deshalb muß man das Gesetz Gottes komplett erfüllen. Jesus selbst vertieft diese Worte und fügt hinzu: “Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe”. (Joh 15, 10.12). Alle die Mandate des Herrn fassen sich zusammen in dem Gebot der Nächstenliebe; deshalb sagt der Heilige Paulus: “Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes”. (Röm 13,  10).

 

Wie es häufig in den Botschaften vorkommt, so gibt es auch in dieser einen Aufruf, die Sünden zu beichten. Außerdem verspricht die Jungfrau: “Sage ihnen, daß Jesus Christus gesagt hat, sie sollen sich alle Tage mit Gott versöhnen; diejenigen, die es noch nicht getan haben, sollten an den ersten Samstagen des Monats ihre Sünden beichten und die Kommunion empfangen und auch die ersten Freitage des Monats zur Ehre des Herzen meines Sohnes. Alle die dies tun, ihnen wird mein Sohn das ewige Leben geben und wird sie auferstehen lassen am Jüngsten Tag”.

 

Wie viele Tausende von “Pilgern” haben sich mit Gott und mit der Kirche versöhnt, dank der empfangenen Segnungen im Prado Nuevo! Das Sakrament der Buße ist ein unentbehrliches Mittel um auf dem Weg der Bekehrung und der Begegnung mit Christus voranzuschreiten. Wenn der Priester die Sünden vergibt, ist es der Herr der durch seinen Minister vergibt. Wir alle brauchen die Vergebung der Sünden, weil wir Sünder sind und wir sind nicht frei von Schuld.”Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht; er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht”. (1 Joh 1, 8-9).

 

Sagt wenn ihr irgendein Opfer vollbringen werdet: “Mein Jesus aus Liebe zu dir opfere ich dir alles auf, für die Bekehrung der Sünder, für die Bekehrung von Russland und für das Unbefleckte Herz deiner Allerheiligsten Mutter Maria”. Opfert  es auf, meine Kinder, aber, daß es niemand erfährt, denn was deine rechte Hand macht, soll deine linke Hand nicht wissen”.

 

Einfache und tiefe Formel um Opfer darzubringen, die man auf verborgene Art zu tun hat, damit nur Gott sie sieht, nicht die Menschen, “sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten”. (Mt 6, 18).

 

“Schau, bemerke, daß jeder der ein Erbe Gottes ist und Erbe mit Christus ist, wird mit Ihm zu leiden haben, so daß er mit Ihm seine Herrlichkeit erhält. Es ist sehr wichtig die Seele zu retten”.

 

Jesus Christus zu folgen, heißt Ihm nachzuahmen; deshalb muß sich in jedem Christen erfüllen, was das Evangelium sagt: “Ein Jünger steht nicht über seinem Meister und ein Sklave nicht über seinem Herrn”. (Mt 10, 24), hinsichtlich der Drangsale die den treuen Nachfolger Jesus immer begleiten, der in diesem gleichen Abschnitt vom Heiligen Matthäus feststellt, Mut und Hoffnung einflößend: “Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann. (Mt 10, 28). Wie es die Botschaft in Konsonanz mit diesem evangelischen Zitat anzeigt: “Die Rettung ist das Wichtigste!”, und zu ihrer Erreichung sollen alle Arbeiten und Gebete jeden Tages hinführen. Obwohl es Gott ist der rettet, ist es nicht weniger wahr, was der Heilige Augustinus behauptete: “Gott der dich schuf ohne dich, Er wird dich nicht retten ohne dich” (1); und in dem gleichen Sinn, empfahl dieser Heilige Doktor: “Wer glücklich sein will, begebe sich eilig auf den Weg in das Reich der Himmel, dieses ist nicht verschlossen, sondern für jenen, der sich selbst davon ausschließen will”.

 

Nachdem Luz Amparo Bildnisse aus der Hölle gezeigt werden, sagt zu ihr die Jungfrau: “Nein, meine Tochter, erschrecke dich nicht; derjenige, der auf den Grund dieses Sees kommt, ist weil er es will, denn er hat viele Möglichkeiten um sich zu retten und er will sie nicht annehmen, meine Tochter. Du, hilf allen Sündern, aber denk daran, der sich verdammt tut es durch seinen eigenen Willen”

 

Fürchterliches Geheimnis der menschlichen Freiheit, die eine Seele dazuführen kann sich zu verdammen, aus freiem Willen sich von Gott zu trennen für die ganze Ewigkeit. Hart sind diese Worte, aber sie stimmen vollkommen mit dem Wort Gottes überein und mit der Tradition, sowie was von so vielen Heiligen in der Geschichte der Kirche gepredigt wurde; sie zu ingnorieren und sie geheimzuhalten wäre ein Betrug und ein Fehlen der Wahrheit. Das Zweite Vatikanische Konzil fiel nicht in diesen Irrtum, diese Unterlassung beim Lehren, auf den Herrn beziehend, daß “wenn wir mit ihm zum Hochzeitsmahl eintreten wollen, müssen wir es uns verdient haben zu den Auserwählten gezählt zu werden (Mt 25, 31-46); damit es uns nicht wie jenen schlechten und faulen Dienern ergehe (Mt 25, 26) und wir in das ewige Feuer geworfen werden (Mt 25, 41), und in die äußerste Finsternis wo es “Heulen und Zähneknirschen geben wird”. (Mt 22, 13 und 25, 30). In der Tat, bevor wir mit dem verherrlichten Christus herrschen, müssen wir alle erscheinen: “Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder seinen Lohn empfängt für das Gute oder Böse, das er im irdischen Leben getan hat”. (2 Kor 5, 10); und am Ende der Welt “und herauskommen werden: Die das Gute getan haben, werden zum Leben auferstehen, die das Böse getan haben zur ewigen Verdammung”. (Joh 5, 29;  Mt 25, 46)  (2)

 

___________________________

 

(1)  Predigt  169

(2)  Lumen Gentium, 48

 

 

Übt das Apostolat in allen Teilen der Welt aus, meine Kinder,

verbreitet die Botschaften, meine Kinder.

Wie viele lachen über meine Botschaften!

Bringt sie in alle Winkel der Erde.

 

(Muttergottes, 1.10.1983)

Kostenloses Exemplar